Rezept: Würziges und wärmendes Kürbis-Kartoffelpüree

Kürbis, Ingwer und Zwiebeln geben diesem Kartoffelpüree die richtige Würze. Laut chinesischer Ernährungslehre wirkt das Gericht wärmend – probieren Sie es doch mal aus! Die Teilnehmer des Seelenwärmer-Foto-Projekts 2014 beschäftigen sich im März unter anderem mit diesem Rezept.

Ingwer-Kartoffelpüree mit Kürbis

Dazu passen gegrillte Schafskäse-Feta-Würfel und gebratene Hühnerleber.

Zutaten für 4 Portionen 

  • 400 g Moschuskürbis oder Hokkaido
  • 1 großes Stück Ingwer
  • 2 Zwiebeln
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 600 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 2 TL Sonnenblumenöl
  • 1 EL Butter
  • 50 g Pecorino
  • 3 EL Sahne
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  • Kürbisspalten entkernen, Moschuskürbis schälen, Hokkaido komplett verwenden. Fruchtfleisch in große Stücke schneiden.
  • Ingwer und Zwiebeln schälen und klein hacken. Kartoffeln schälen und vierteln.
  • In einem Topf Öl erhitzen, Zwiebeln anbraten und mit Brühe ablöschen.
  • Kürbis, Kartoffeln, Ingwer und Salz hinzugeben. Eventuell noch heißes Wasser hinzugeben, damit alles bedeckt ist. Gemüse 15 Minuten kochen.
  • Kochwasser beim Abgießen in einem Gefäß auffangen.
  • Gemüse im Topf zu einem Brei stampfen. Bei Bedarf wieder etwas Kochwasser hinzufügen.
  • Käse reiben. Schnittlauch waschen und in kleine Stücke schneiden.
  • Käse, Butter, Sahne und 2/3 der Schnittlauchröllchen unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Püree anrichten und mit restlichem Schnittlauch dekorieren.

Seelenwärmer-Foto-Projekt: Das Aufmacherfoto von dem Holzbrett in meiner Küche ist nur ein Platzhalter. Falls ihr ein passendes Foto für dieses Rezept im Format 640×310 px habt, könnt ihr es mir gern anbieten. Ich kann es gern online stellen und verweise dann selbstverständlich auf euch und ggf. auf eure Webseite oder euren Blog. Alle weiteren Fotos kann ich auch in kleineren Quer- und Hochformaten hier einstellen.


Kartoffeln …

… kamen erst im 18. oder 19. Jahrhundert mit den Missionaren nach China. In der chinesischen Küche gelten die Knollen jedoch immer noch als Gemüse und nicht – wie bei uns – als Grundnahrungsmittel. In der chnesichen Ernährungslehre geht man davon aus, dass Kartoffeln die „Mitte“ und die Lebensenergie Qi stützen und thermisch neutral wirken.

Süßkartoffeln und Bataten eignen sich für diesen Kartoffelbrei leider nicht, weil sie nur wenig Brühe aufnehmen. Aber spannend zu wissen: In China galten Süßkartoffeln lange Zeit als Nahrungsmittel für arme Leute. Heute stehen sie – nach Reis und Weizen – weit oben auf der Liste der beliebten Anbauprodukte. Thermisch wirken sie auch neutral.


Karin Hertzer Seelenwärmer Cover Diese Nie-wieder-frieren-Rezepte aus meinem Kochbuch “Seelenwärmer” stehen zum Fotografieren für März zur Auswahl:

Fotos: Karin Hertzer, vgs

Für die Teilnehmer des Seelenwärmer-Foto-Projekts:

Wie schmeckt euch diese Kartoffelbrei-Variante? Welche Tricks könnt ihr zum Fotografieren empfehlen? Was hilft euch gegen das Frieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.