Hähnchen mit Pfeffer-Kruste: lecker und wärmend

Die Kruste aus Zimt, Pfeffer und Senf gibt den gebratenen Hähnchen den ganz besonderen Pfiff. Deshalb gehört dieses wärmende Rezept, mit denen sich die Teilnehmer des Seelenwärmer-Foto-Projekts 2014 im März beschäftigen, zu meinen absoluten Lieblingsgerichten – auch weil es sich für Gäste wunderbar vorbereiten lässt.

Gebratene Hähnchenkeulen mit Zimt-Pfeffer-Senf-Kruste

Dazu passen Reis, Bulgur, Kartoffeln und Aprikosen-Zimt-Chutney.

Zutaten für 4 Personen

  • 4 bis 6 Hähnchenkeulen
  • 1 EL Dijon-Senf
  • ½ l Hühnerbrühe
  • 1 altbackenes Brötchen
  • 1 kleines Stück frischer Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL grüne Pfefferkörner
  • 1 EL gemahlener Zimt
  • ½ TL Salz
  • 25 g Butter

Zubereitung

  • Backofen auf 220 Grad (Elektro) oder 210 Grad (Umluft) vorheizen.
  • Die Hühnerkeulen mit Senf bestreichen, in eine Auflaufform legen, Hühnerbrühe hinzugeben, sodass der Boden gut bedeckt ist.
  • In einem Topf Butter zerlassen.
  • Brötchen grob reiben. Ingwer und Knoblauch schälen und fein hacken.
  • Grünen Pfeffer abgießen.
  • Zutaten mit den Gewürzen mischen und auf dem Senf andrücken.
  • Hähnchenkeulen 40 Minuten im Backofen braten, bis sie gar sind und sich eine feste Kruste gebildet hat.
  • Damit sich möglicherweise enthaltene Salmonellen nicht übertragen können,  bitte das Holzbrett, das Messer und die Hände so heiß wie möglich abspülen.

Seelenwärmer-Foto-Projekt: Das Aufmacherfoto von dem Holzbrett in meiner Küche ist nur ein Platzhalter. Falls ihr ein passendes Foto für dieses Rezept im Format 640×310 px habt, könnt ihr es mir gern anbieten. Ich kann es gern online stellen und verweise dann selbstverständlich auf euch und ggf. auf eure Webseite oder euren Blog. Alle weiteren Fotos kann ich auch in kleineren Quer- und Hochformaten hier einstellen.


Heißer Tipp

Der Reiz dieses Hähnchenrezepts liegt in der Kruste, da die Mischung aus Zimt und grünem Pfeffer – zusammen mit dem Senf – der Zunge ein ganz besonderes Geschmackserlebnis bieten. Wunderbar im Winter ist, dass die meisten Zutaten wärmend wirken: Hähnchen, Hühnerbrühe, Senf, Ingwer, Knoblauch, Pfeffer und Zimt.

Das Brötchen zeigt zumindest eine Tendenz zur Wärme, die Butter ist thermisch neutral, nur das Salz wirkt kühlend. Alles in allem ein Gaumenschmaus, der sich schnell und einfach zubereiten lässt.

Filmtipp zur Einstimmung fürs Kochen

Im Film „Tandoori Love“ versucht der indische Koch Rajah, das Herz der Kellnerin Sonja aus dem Berner Oberland mit Tandoori Chicken zu gewinnen. Die Bollywood-Komödie spielt in der Alpenkulisse rund um das Hirschen-Restaurant, wo Sonjas Verlobter bislang auf Hausmannskost setzte. Und so nimmt die turbulente Geschichte ihren Lauf.

Tandoori …

… ist übrigens eine würzig-fruchtige Mischung aus wärmenden Gewürzen wie Ingwer, Knoblauch, Kreuzkümmel, Kurkuma, Koriander und Cayenne-Pfeffer, der aus Chilis hergestellt wird.

Die säuerliche Note erhält das Gewürz vom Fruchtmark der Tamarinde. Die fingerdicke, gekrümmte braune Schote wächst an Bäumen, die ursprünglich aus Äthopien stammen und zu den Johannisbrotgewächsen gehören.


Karin Hertzer Kochbuch Seelenwärmer gegen das Frieren - CoverDiese Nie-wieder-frieren-Rezepte aus meinem Kochbuch „Seelenwärmer“ stehen zum Fotografieren für März zur Auswahl:

Fotos: Karin Hertzer, vgs

Für die Teilnehmer des Seelenwärmer-Foto-Projekts:

Wie schmeckt euch die Pfeffer-Zimt-Senf-Kruste? Welche Tricks könnt ihr zum Fotografieren empfehlen? Was ist euer ultimative Tipp gegen das Frieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.