März-Aufgaben für das Seelenwärmer-Foto-Projekt

3 Zwiebeln - Foto: Karin Hertzer

Und weiter geht’s: Die Teilnehmer des Seelenwärmer-Foto-Projekts 2014 beschäftigen sich im März mit der Komposition von wärmenden und kühlenden Lebensmitteln und Speisen. Wer sich als Anfänger eingestuft hat fotografiert dieses Mal mehrere Objekte und achtet dabei auf die richtige Beleuchtung. Die Fortgeschrittenen experimentieren mit dem Weißabgleich und konzentrieren sich dabei auf kleinteilige Gewürze und Hülsenfrüchte sowie auf Fleisch.

Aufgabe für Anfänger: Mehrere Objekte fotografieren

Im März erklärt die Food-Fotografin Susan Brooks-Dammann anhand von eigenen Bildern, wie ihr mehrere ungekochte Lebensmittel schön fürs Foto arrangieren könnt.  Als Motive könnt ihr euch etwas Passendes der unten stehende Liste aussuchen.

Bei der Auswahl habe ich nicht nur auf wärmend, kühlend und neutral geachtet sondern auch darauf, dass die Lebensmittel genügend groß sind und dass die Oberfläche nicht glänzt. Das hat ernorme Vorteile, denn bei Granatäpfeln, Pampelmusen und Kokosnüssen braucht ihr euch nicht mit den Lichtreflexionen abzumühen. Mit Tomaten, Chilis und Orangen könnte das schon schwieriger werden.

Für den Anfang ist es auch hilfreich, wenn die Objekte nicht zu groß und nicht zu klein sind. Für 3 Ananas bräuchtet ihr viel Hinter- und Untergrund, um damit ein Quer- oder Hochformat auszufüllen – deshalb eignen sich Baby-Ananas besser. Mit den kleinteiligen Gewürzen beschäftigen sich die Fortgeschrittenen, denn dabei gibt es noch ganz andere Herausforderungen zu bewäätigen. (Liste siehe unten)

Längliche Objekte lassen sich nicht so leicht fotografieren, das hängt mit der perspektivischen Verzerrung zusammen. Daher habe ich in der unten stehenden Liste einiges weggelassen – und zwar Wärmendes wie Frühlingszwiebeln, Lauch und lange, dünne Peperonis, Kühlendes wie Bananen und thermisch Neutrales wie Karotten und Maiskolben.

Runde Lebensmittel kullern leider immer mal durch die Gegend und zeigen sich dann vielleicht nicht gerade von ihrer schönsten Seite. Als Stopper eignen sich folgende Tricks:

  • weicher Untergrund: Serviette, Tischdecke etc.
  • leicht nach vorn gekippter Untergrund
  • gewölbte Unterlage: Teller, Schale, Kochlöffel (vor allem bei kleinteiligen Gewürzen, siehe unten)
  • evtl. Reißzwecke von unten einpieksen, aber Vorsicht: Manchmal tritt dann Saft aus!
  • Gute Erfahrungen habe ich mit einem Radiergummi aus grauer Knete gemacht. Davon nehme ich mir kleine Portionen ab, die ich unten anklebe – am besten leicht nach hinten versetzt, damit man es nicht sieht.
  • Knete für Kinder geht sicherlich auch – da hättet ihr den Vorteil, das es sie in mehreren Farben gibt. Bitte vorher prüfen, ob die Knete euren Untergrund nicht angreift und sich vollkommen wieder ablösen lässt. Sonst ärgert ihr euch beim nächsten Mal über die hinterlassenen Flecken.

>>> Hier geht’s zu Susans März-Tutorial für Anfänger: Teil 1 und Teil 2. Auf ihrem Blog erklärt sie, warum ihr euch viele Food-Fotos zur Inspiration anschauen solltet.


FÜR ANFÄNGER

Bitte denkt beim Fotografieren an Hoch- und Querformate und an farblich passende Unter- und Hintergründe: also warme Farben für wärmende Lebensmittel und kalte Farben für kühlende Lebensmittel. Für eine neutrale Wirkung  wird’s dann besonders spannend …

Wärmende Lebensmittel gegen das Frieren

  • runde größere Chilisorten, siehe auch Chili-Anbau-Wettbewerb 2013
  • Feige
  • Fenchel
  • Granatapfel
  • Ingwer, Galgant
  • Knoblauch
  • Kürbis
  • Marone
  • Walnuss
  • Zwiebel

Kühlende Lebensmittel

  • Baby-Ananas
  • Apfel
  • Birne
  • Champignon
  • Kiwi
  • Limone
  • Mandarine
  • Mango
  • Orange
  • Pampelmuse, Grapefruit
  • Sternfrucht
  • Zitrone

Thermisch neutrale Lebensmittel

  • Hühnerei (Eigelb: neutral, Eiweiß: kühlend)
  • Kartoffel
  • Kokosnuss
  • Weißkohl
  • Süßkartoffel

Motive für Fortgeschrittene: Gewürze, Fleisch und Speisen

Wacholderbeeren, Pfefferkörner und Piment haben es in sich: Sie kullern nämlich gern herum und sehen einzeln nicht besonders attraktiv aus. Doch damit wollen wir die fortgeschrittenen Fotografen unter euch im März herausfordern.

Fleisch ist auch nicht einfach zu fotografieren, daher ist das auch eine der März-Aufgaben. In der unten stehenden Liste habe ich die Fleischsorten – laut chinesiescher Ernährungslehre – nach den Kriterien wärmend, kühlend und thermisch neutral sortiert. Einige davon findet ihr auch in den Rezepten wieder.

Ob roh oder bereits verarbeitet: Damit Fleisch auf Fotos appetitlich aussieht, müsst ihr euch intensiv mit dem Weißabgleich und möglicherweise auch mit der nachträglichen Bildbearbeitung beschäftigen. Susan gibt euch in ihrem Tutorial etliche Tipps dafür.

Faszienforschung: Was ich dazu noch beitragen kann, ist mein Wissen über die weißen Stellen im Fleisch. Vieles ist eingelagertes Fett, hinzu kommen die Faszien. Früher nannte man diese weißen, dünnen Häute Bindegewebe, die  aber in der Anatomie (des Menschen) ab den 1970er Jahren in Vergessenheit gerieten. Erst seit 2007  wird wieder vermehrt zu den Faszien bei Tieren und Menschen geforscht, die jedes Organ und jeden Muskel umgeben.

Auch für die Vegetarier unter euch könnte es also spannend sein, sich rohes Fleisch mal ganz genau anzuschauen: Das feine Gewebe, das wir zum Kochen gern wegschneiden, ist nämlich für die Beweglichkeit eines  Tieres essentiell wichtig – und das funktioniert beim Menschen ebenso. Warum ich mich damit beschäftige?  Ich habe die Pressearbeit für die Fascial Fitness Association mit dem international renommierten Faszienforscher Dr. Robert Schleip übernommen – schaut doch mal rein!

>>> Hier geht’s zu Susans März-Tutorial für Fortgeschrittene: Teil 1 und Teil 2. Auch ihre Foto-Inspirationen, die sie für euch zusammengestellt hat, sind hilfreich.


FÜR FORTGESCHRITTENE

Wärmende kleinteilige Gewürze gegen das Frieren

  • Anis
  • Bockshornklee
  • kleine Chilisorten, siehe auch Chili-Anbau-Wettbewerb 2013
  • Gewürznelke (= Blütenknospen)
  • Kardamom
  • Koriander
  • Kümmel
  • Muskatblüte (Macis)
  • Muskatnuss
  • Pfeffer
  • Piment
  • Pinienkerne
  • Senfkörner
  • Sternanis
  • Wacholderbeeren

Wärmende Fleischsorten  

  • Huhn
  • Truthahn, Pute
  • Fasan
  • Lamm
  • Ziege
  • Rindfleisch
  • Reh
  • Hirsch
  • Wildschwein
  • Meerestiere: Garnele

Kühlende Fleischsorten

  • Ente
  • Hase
  • Kaninchen

Thermisch neutrale Fleischsorten

  • Schwein, Schinken
  • Gans

Quelle: Ute Engelhardt, Carl-Hermann Hempen, “Chinesische Diätetik – Grundlagen und praktische Anwendung”, Urban & Fischer, 2002 (Standardwerk)


Karin Hertzer Kochbuch Seelenwärmer gegen das Frieren - CoverDiese Nie-wieder-frieren-Rezepte aus meinem Kochbuch “Seelenwärmer” stehen zum Fotografieren für März zur Auswahl:

Fotos: Karin Hertzer, vgs


Eure Erfahrungen:

Wie ist es euch beim Fotografieren ergangen? Welche Tricks könnt ihr zum Fotografieren der Lebensmittel und Speisen empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.