Dinkel-Frühstück zum Wärmen – Rezept

Viele Frauen beginnen den Tag mit Joghurt, Quark oder Südfrüchten – doch leider wirken diese Lebensmittel laut der chinesischen Ernährungslehre kühlend. Wer viel friert, sollte also besser mit einem warmen Frühstück starten. Getreidebreie eignen sich wunderbar, um sich schon gleich am Morgen von innen einzuheizen. Das Zubereiten braucht zwar etwas Zeit, aber es lohnt sich. Die Teilnehmer des Seelenwärmer-Foto-Projekts beschäftigen sich unter anderem mit diesem Rezept.

Warme Länder – warmes Frühstück

In vielen Länderküchen ist ein warmes Frühstück üblich: Warum also sollten wir diese Tradition nicht auch bei uns übernehmen, wenn sie uns gut tut?

  • In den Südstaaten der USA gibt es traditionell „grits and bacon“ (Maisbrei und Speck) zum Frühstück, dort heißt es dann auch „to cook breakfast“ – das Frühstück wird also gekocht, obwohl die Außentemperaturen im sonnigen Süden morgens schon wesentlich höher als bei uns sind.
  • Ähnlich sind die Gewohnheiten auch in Thailand, wo man morgens Brühe, Reissuppe oder Reisbrei warm zubereitet.
  • Selbst beim englischen „full breakfast“ isst man Gebratenes wie Würstchen, Frühstücksspeck, Spiegeleier oder Rühreier. Dazu gibt es warme Bohnen (baked beans) und Kartoffeln (hash browns).
Warmes Dinkel-Frühstück

Zutaten für 1 Portion

  • ½ Tasse Dinkel-Körner, -Schrot oder -Flocken
  • ½ Tasse Kokosmilch
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Honig
  • etwas Zimt

Zubereitung

Für ½ Tasse Getreide brauchen Sie etwa 1 Tasse Flüssigkeit.

Körner…
… am Abend vorher in einem kleinen Topf mit 1 Tasse Wasser kurz aufkochen, Herdplatte ausstellen und den Topf über Nacht darauf stehen lassen. Am Morgen aufkochen, 5 bis 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln und bei geschlossenem Deckel nachquellen lassen. Warme Kokosmilch, Salz, Honig und Zimt unterrühren.

Schrot oder Flocken …
… am Morgen in einem kleinen Topf mit gut 1 Tasse Flüssigkeit (Wasser und Kokosmilch) aufkochen, je nach Mahlgrad 10 bis 15 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren. Herdplatte ausstellen und Dinkel nachquellen lassen. Salzen, Honig und Zimt unterrühren.

Süße Beilagen

  • Pfirsiche, Aprikosen oder Kirschen mit einer Zimtstange in Wasser dünsten und süßen.
  • Getrocknete Aprikosen über Nacht in Wasser einweichen und kurz aufkochen.
  • Pinienkerne oder gehackte Walnüsse trocken rösten oder karamellisieren
  • süßer Ingwer-Sirup
  • Als Gewürze eignen sich auch Anispulver, gemahlener Kardamom und Koriander.

Variante: Süße Polenta

Maronen gehören zu den wärmenden Lebensmitteln, aus dem Mehl können Sie eine süße Polenta zubereiten:

  • Kastanienmehl mit Kokosmilch aufkochen und quellen lassen.
  • Mandelmus und Zucker oder Honig unterrühren.
  • Mit Aprikosen-, Pfirsich- oder Kirschkompott essen.

Karin Hertzer Seelenwärmer Cover Mit diesen Rezepten aus meinem Kochbuch “Seelenwärmer” beschäftigen sich die Teilnehmer des Seelenwärmer-Foto-Projekts im Mai 2014:

Für die Fortgeschrittenen kommen Schafs- und Ziegenkäse als Motive hinzu.

Fotos: Karin Hertzer, vgs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.