Heiß auf Eis: 10 Desserts mit kühlenden Zutaten

Wassereis, Eiscreme und Softeis – wer freut sich im Sommer nicht auf eine gekühlte Nachspeise oder ein Eis auf die Faust? Kühlend wirken aber auch einige Lebensmittel wie Ananas und Mangos, vor allem Zitronen und Limonen ziehen uns das Wasser im Munde zusammen. Kein Wunder also, dass sich die Menschen in heißen Klimazonen seit jeher Rezepte für leckere Desserts einfallen lassen haben. Dafür lohnt sich das Schwitzen!

Vanille-Eis ist 2016 am beliebtsten

Vanille, Schokolade und Erdbeere – unglaublich retro, aber wahr: Das sind dieses Jahr die beliebtesten Eissorten.

Es folgen Haselnuss, Stracciatella, Joghurt, Sahne-Kirsch, Latte Macchiato, Pistazie (neu bei den Top-Ten!) und Mango.

Das Ranking der klassischen Eissorten ermittelt jedes Jahr der Verband der italienischen Speiseeishersteller in Deutschland.

Eis ist nicht gleich Eis

Eiscreme, Milcheis, Sahneeis: Wer kennt schon die Unterschiede? Hier die Zutatenliste für die im Handel angebotenen Eissorten:

  • Wassereis besteht aus Wasser, Zucker und Zutaten für den Geschmack. Es enthält maximal 3 Prozent Fett.
  • Fruchtsorbet hat einen Fruchtanteil von mindestens 25 Prozent, bei Zitrusfrüchten sind es mindestens 15 Prozent.
  • Fruchteis: mindestens 20 Prozent Früchte, bei Zitrusfrüchten mindestens 10 Prozent.
  • Eiscreme besteht aus mindestens 10 Prozent Milchfett.
  • Schlichtweg Eis heißt das Gefrorene, wenn Milchfett und Sahne durch preiswerteres Pflanzenfett ersetzt wurden.
  • Milcheis: mindestens 70 Prozent Milch.
  • Sahneeis enthält mindestens 18 Prozent Milchfett.
  • Softeis wird während des Gefrierens mit Luft aufgeschlagen, die Zutaten sind nicht einheitlich festgelegt.
10 Nachspeisen und Kuchen gegen das Schwitzen

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) unterscheidet kühlende Lebensmittel und wärmende Zutaten. Die folgenden Dessert-Rezepte sind demnach optimal gegen das Schwitzen, die ausführlichen Angaben dazu stelle ich dann nach und nach in den Blog:

  1. Erdbeeren mit Limettencreme
  2. Zabaione mit Feigen und Zitronensaft
  3. Rhabarber-Grütze mit Litschies
  4. Grapefruit-Joghurt-Creme
  5. Quarkspeise mit Bananen, Orangen und Ananas
  6. Sorbet – halbgefrorenes Wassereis mit Erdbeeren, Melone oder Mango
  7. Bananen-Joghurt-Eis
  8. Panna Cotta mit Himbeer-Gelee
  9. Limonentarte mit Minze als Deko
  10. Philadelphiatorte – ohne zu backen, aus dem Kühlschrank

Im Sommer sind eiskalte Nachspeisen seit jeher beliebt

Schon die alten Chinesen aßen im Sommer liebend gern geeiste Süßspeisen. Dafür holten sie sich Schnee oder gefrorenes Wasser aus dem Hochgebirge und bewahrten große Portionen davon in kühlen Kellern auf. In die eiskalten Leckereien mischten sie Honig, Wein, Früchte und Gewürze. Die chinesische Ernährungslehre beschäftigte sich auch schon früh mit der thermischen Wirkung von kühlenden Lebensmitteln.

Und so ging die Geschichte des Speiseeises weiter:

 

  • 1686 eröffnete der italienische Edelmann Francesco Procopio dei Coltelli im Pariser Quartier Latin das „Café Procope“ – dort servierte man als Neuheit auch Eiscreme.
  • 1790 wurde die erste Maschine für Speiseeis in Amerika erfunden.
  • 1799 – erste Eisdiele in Hamburg
  • 1851 startete die erste Speiseeisfabrik in Baltimore mit der Produktion.
  • 1871 – Carl von Linde erfand eine Kühltechnik für die Eisproduktion.
  • 1902 – Patent für maschinell geformte Eiswaffelhörnchen in Manchester
  • 1905 entdeckte der 11 Jahre alte Frank Epperson aus San Francisco, dass seine selbstgemachte Brause auf der Veranda über Nacht gefroren war. In dem Gemisch aus Eiswasser und süßem Brausepulver steckte noch das Rührstäbchen. Seine Erfindung verkaufte er 1925 an eine Firma, die seitdem unter dem Namen „Popsicle“ bekannt ist. (pop = Limo, sicle ist eine Abwandlung für icicle = Eiszapfen)
Fazit:

Eiskalte Nachspeisen sind seit jeher beliebt. Wenn Sie dafür auch noch kühlende Zutaten verwenden, wie sie die chinesische Medizin empfiehlt, kann der nächste Hochsommer kommen.

Jetzt sind Sie dran:

Welche Sommer-Nachspeise mögen Sie am liebsten? Welche weiteren Erfindungen gegen das Schwitzen vermissen Sie? Was tun Sie, um nicht so schnell ins Schwitzen zu kommen?

Text aktualisiert am 20. Juni 2016

Foto: Pavel Losevsky/dreamstime.com

2 Kommentare

  • So erfrische ich mich manchmal fruchtigsüß an heißen Sommernachmittage am Strand:
    Melonenbowle für Erwachsene-Zutaten: 1 große Wassermelone, 1 Flasche kalten Sekt. Wassermelone wie ein Frühstücksei köpfen, das Fruchtfleisch mit einem langen Messer und Löffel in Traubengroße Stücke schneiden und mit kaltem Sekt aufgießen. Viel Spaß beim Ausprobieren 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.