Tipps für Hobby-Gärtner zur Aussaat von Chili-Samen

Beim Chili-Anbau-Wettbewerb 2013 machen 30 Hobby-Gärtner mit, 21 Frauen und 9 Männer. Kleine und größere Preise wird es für alle geben, auch das Kochbuch “Seelenwärmer” ist dabei. Die eigentliche Belohnung wird es aber sein, dass im nächsten Winter niemand mehr frieren muss!

>>> Text von Kati Bülow und Alexander Hicks

NEU
Nie-wieder-frieren-Broschüre
Broschüre - Nie wieder Frieren
16 farbige Seiten mit vielen Tipps !
Hier klicken, um Wärme zu tanken
Zwei Chili-Coaches betreuen die Teilnehmer

Alle, die sich nach meinem Aufruf zum Chili-Anbau-Wettbewerb angemeldet haben und die mit unseren Bonsai-Chili-Samen starten, werden wir über Rundmails, auf diesem Blog und in der neu gegründeten Facebook-Gruppe vernetzen.

Wir – die beiden Chili-Coaches Kati und Alexander – schlagen vor, dass wir uns ab jetzt untereinander duzen. Bei den anderen Blogbeiträgen zum Frieren und Schwitzen wird Karin Hertzer beim Siezen bleiben.

Einfache Anleitung – wenige Regeln – viel Spaß

Um es den Chili-Neulingen so leicht wie möglich zu machen, halten wir die Anleitung so einfach wie möglich. Darüber hinaus könnt ihr euch in den Chiliforen Capsamania und Hot Pain gern informieren.

An den Regeln für den Wettbewerb basteln wir gerade noch, denn die Frage ist ja, welche Kriterien wir anlegen und wie wir sie gewichten. Wie auch immer das ausgeht, bedenkt bitte, dass es nur Gewinner geben wird – denn wir wollen ja Spaß beim Gärtnern haben und gemeinsam etwas Neues lernen.

Fotos als Beweis: Ein paar Kriterien für den Wettbewerb haben wir uns schon überlegt, mit Hilfe von Fotos könnt ihr dann eure “Erfolge” nachweisen. Bei Nachfragen oder Problemen stehen wir euch zur Verfügung:

  • Keimquote: Wieviele Samen hattet ihr? Wieviele davon haben gekeimt?
  • Mit wievielen Pflanzen geht ihr an den Start?
  • Wachsen die Chili-Pflanzen auf einem Balkon oder in einem Garten?
  • Ist der Platz halbschattig oder sonnig?
  • Wessen Pflanze blüht als erste?
  • Zum Abschluss: Wer hat die meisten Blüten bzw. Früchte an einer Pflanze?
Materialien, die ihr für die Aussaat Mitte Februar braucht
  1. Ein Mini-Gewächshaus könnt ihr im Baumarkt oder im Gartenfachmarkt kaufen. Die Aussaat funktioniert aber auch mit einem Plastik-Blumentopf, den ihr oben mit einer Folie samt Gummiband verschließt. In einem Unterteller könnt ihr überschüssiges Wasser auffangen.
  2. Aussaat-Erde zum Keimen der Samen. Chili Coach Kati meint, dass es auch gleich von Anfang an mit gedüngter Blumenerde klappen könnte. Ab dem 3. Blattpaar brauchen die Pflänzchen auf alle Fälle Blumenerde.
  3. Bonsai-Chili-Samen: Alle Teilnehmer starten mit unseren 3 kleinen Schoten, in denen sich je 7 bis 8 Samen befinden.
  4. Holzspieß für die Saatlöcher
  5. Pinzette, um die Samen in die Löcher zu befördern. Vorsicht: Die Pinzette erst abwaschen und abtrocknen, bevor ihr sie wieder für kosmetische Zwecke benutzt. Um sicher zu gehen, die Pinzette nur noch für die Chili-Aussaat verwenden.
  6. Warmer Platz: Das Mini-Gewächshaus nicht direkt auf die Heizung stellen, sonst wird’s zu heiß.
  7. Styropor-Platte: Falls ihr das kleine Gewächshaus auf einem kalten Fensterbrett oder an ein zugiges Fenster stellt, solltet ihr sie nach unten bzw. nach hinten gegen Kälte isolieren.
  8. Wasser-Sprühflasche zum gleichmäßigen Feuchthalten der Anzuchterde.
Folgende Varianten sind für die Aussaat möglich:
  • Mini-Gewächshaus mit Anzuchterde füllen, mit dem Finger kleine Löcher bohren, Samen mit Einmal-Handschuhen anfassen und verteilen. Mit einer ganz dünnen (0,5 mm) Lage aus Erde bedecken.
  • Kleine Trinkbecher aus der Drogerie: Diese Methode eignet sich vor allem dann, wenn ihr mit mehreren Sorten experimentiert.
  • Samen in Wasser oder in Kamillentee 24 Stunden einweichen und aufquellen lassen, erst danach in die Aussaat-Erde setzen.
  • Um die Aussaat-Erde zu sterilisieren, könnt ihr sie 20 Minuten lang bei 60 bis 70 Grad in den Backofen legen. Achtung: Das kann unangenehm riechen.
  • Kokos-Quelltabletten: Unsere Chili-Coaches Kati und Alexander raten davon ab, weil das Material schon zu alt und durch Meerwasser versalzen sein könnte und die Feuchtigkeit nicht so einfach zu halten ist.
  • Im Mondkalender könnt ihr günstige Termine für die Aussaat finden. Beispiele: Mondkalender für Gärtner und Landwirte und Gärtnern nach dem Mondkalender

Die genaue Anleitung gibt euch Chili-Coach Alexander in seinem Video, das er für uns gedreht hat.

Und so geht’s weiter: Die Samen 6 bis 10 Tage keimen lassen, und die Erde dabei gleichmäßig feucht halten. Das Kondenswasser 2- bis 3-mal pro Tag innen vom Deckel abwischen, damit die Erde nicht schimmelt. Es folgen unsere Tipps zum richtigen Gießen, zur Auswahl der Erde sowie zum Licht bzw. zur Temperatur.

Fazit:

Wir haben eine einfache Anleitung für die Teilnehmer des Chili-Anbau-Wettbewerbs entwickelt.  Darüber tauschen wir uns direkt per Mail, hier im Blog und in unserer Facebook-Gruppe aus.

Übrigens: Die chinesische Ernährungslehre unterscheidet zwischen wärmenden Lebensmitteln und kühlenden Lebensmitteln. Eine eigene Rubrik für Nie-wieder-frieren-Rezepte wird Karin Hertzer später eröffnen.


Nie-wieder-frieren: Tipps für Chili-Fans zum Online-Einkauf

Wollt ihr dieses Jahr Chilis auf dem Balkon oder im Garten anbauen? Gefallen euch unsere Infos für Chili-Gärtner und unsere Chili-Rezepte? Dann freut sich Karin Hertzer, wenn ihr beim Online-Einkauf von Chili-Produkten an sie denkt.

In diesen Rubriken findet ihr bei Amazon alles, was mit Chilis zu tun hat, was scharf schmeckt und euch von innen gegen das Frieren einheizt:

CHILI-SAMEN UND ANZUCHTSETS*

ALLES FÜR CHILI-GÄRTNER*

CHILI-WISSEN*

* Diese Partner-Links gibt Karin Hertzer an, weil sie durch euren Kaufklick eine kleine Provision für die Empfehlung erhält. Für euch ändert sich dadurch nichts, denn der Verkaufspreis bleibt derselbe wie der, den ihr bei einer direkten Amazon-Bestellung zahlen würdet.


Eure Meinung:

Was motiviert euch dazu, an dem Chili-Anbau-Wettbewerb teilzunehmen? Wie findet ihr die Anleitung zur Chili-Aussaat? Welche Kriterien für den Wettbewerb sollten wir streichen bzw. noch aufnehmen?

Foto: Karin Hertzer

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.