Start der Frieren-Saison: Der Herbst beginnt um 22:44 Uhr

Bald geht’s wieder los mit dem Frieren. Aber Herbst ist nicht gleich Herbst, denn jeder verbindet etwas anderes damit. Für die Astronomen steht zumindest die Uhrzeit genau fest: In diesem Jahr ist der Herbstanfang am 22. September exakt um 22:44 Uhr.

Für viele Menschen kündigt sich der Herbst damit an, dass die Tage wieder kürzer und kälter werden und sich das Klima ändert, was wiederum die Erntezeit beeinflusst. Das Laub beginnt sich zu färben, auf dem Markt gibt es Kürbisse, Zwetschgen und Esskastanien zu kaufen.

NEU
Nie-wieder-frieren-Broschüre
Broschüre - Nie wieder Frieren
16 farbige Seiten mit vielen Tipps !
Hier klicken, um Wärme zu tanken

Wer schnell friert, muss sich ab jetzt wärmer anziehen und sollte wärmende Lebensmittel und scharfe Gewürze bevorzugen. Die Wolldecke liegt auf der Couch zum Einkuscheln bereit, wir kramen das Daunenbett und die Wärmflasche wieder raus, und drehen für ein paar Stunden die Heizung auf oder wärmen uns vor dem Kamin.

Nordherbst und Südherbst

Fangen wir also noch mal ganz von vorn an: Der Herbst ist die Jahreszeit zwischen Sommer und Winter, so viel steht schon mal fest. Und etwas genauer: Auf der Nordhalbkugel, wo wir leben, haben wir einen Nordherbst.

Zur selben Zeit haben wir auf der Südhalbkugel eine andere Jahreszeit – nämlich den Südfrühling. Wir können also im Laufe eines Tages vom Nordherbst in den Südfrühling fliegen. Ein paar Monate später, wenn es bei uns dann richtig kalt wird, locken solche Fernreise-Angebote noch mehr Sonnenhungrige an: Sie flüchten dann liebend gern aus dem Nordwinter in den Südsommer.

Astronomischer Herbstanfang – dieses Jahr am 22. September

Zweimal im Jahr gibt es einen Zeitpunkt, an dem Tag und Nacht gleich lang sind. Astronomen sprechen dann von der Tag-und-Nacht-Gleiche:

  • Durch den Herbstpunkt läuft die Sonne am 22. oder 23. September.
  • Den Frühlingspunkt erreicht sie am 19., 20. oder 21. März.

Dieses Jahr beginnt der Herbst am 22. September, und zwar um 22:44 Uhr. Dann scheint die Sonne gleichermaßen auf die Nord- und auf die Südhalbkugel der Erde. Danach werden die Nächte bei uns kürzer, und die Südhalbkugel schiebt sich immer weiter in die Sonne. Und so geht’s dann weiter:

  • astronomischer Winteranfang: 21. Dezember 2013 um 18:11 Uhr
  • astronomischer Frühlingsanfang: 20. März 2014 um 17:57 Uhr
  • astronomischer Sommeranfang: 21. Juni 2014 um 12:51 Uhr
  • astronomischer Herbstanfang: 23. September 2014 um 04:29 Uhr
Meteorologischer Herbstanfang – immer am 1. September

Frühling, Sommer, Herbst und Winter – das können sich auch Kindern schon leicht merken. Die Meteorologen orientieren sich dabei aber nicht an den Quartalen, die das moderne Geschäftsleben bestimmen, denn die Jahreszeiten lassen sich nicht in ein solches Schema pressen. Das meteorologische Jahr beginnt also weder im Januar noch im April, was unser Gefühl für die zeitlichen Abläufe manchmal etwas durcheinanderbringt.

Die Meteorologen hätten ihre Klima-Auswertungen auch an die astronomischen Jahreszeiten koppeln können. Da diese aber jedes Jahr an anderen Tagen beginnen, wären Vergleiche über jeweils 3 Monate hinweg viel zu mühselig gewesen – damals, als man noch nicht mit Computern arbeitete.

Praktischer war es, den Start der Jahreszeiten immer auf den 1. des Monats zu legen, in dem auch der astronomische Anfang liegt. So kommt es, dass der meteorologische Herbst auch heute noch immer am 1. September beginnt. Das Jahr im Überblick:

  • meteorologischer Winteranfang: immer 1. Dezember
  • meteorologischer Frühlingsanfang: immer 1. März
  • meteorologischer Sommeranfang: immer 1. Juli
  • meteorologischer Herbstanfang: immer 1. September
Biologisch begründet: Frühherbst, Vollherbst, Spätherbst

Für die Landwirtschaft sind Wetter- und Klimamodelle sehr wichtig, damit die Bauern ihre Arbeit planen können. 4 Jahreszeiten – ganz gleich ob sie astronomisch oder meteorologisch zustande kommen – sind dafür jedoch zu wenig.

Um die im Jahresablauf immer wiederkehrenden Ereignisse in der Natur zu beschreiben, unterteilt man das Jahr deshalb in 10 biologisch begründete Jahreszeiten:

  • Vorfrühling, Erstfrühling, Vollfrühling
  • Frühsommer, Hochsommer, Spätsommer
  • Frühherbst, Vollherbst, Spätherbst
  • Winter

Jeder dieser phänologischen Jahreszeiten sind so genannte Zeigerpflanzen zugeordnet. Für die 3 biologischen Phasen des Herbstes lässt sich bei uns beobachten:

  • Frühherbst: Herbstzeitlose blüht, Holunder reift, Birnen und Zwetschgen ernten.
  • Vollherbst: Walnüsse reifen, Kartoffeln und Äpfel ernten, Laub verfärbt sich.
  • Spätherbst: Laub fällt, Frostwetter beginnt, Pflanzen stellen ihr Wachstum ein.
Fazit:

Für Astronomen gibt es einen anderen Herbstanfang als für Meteorologen und Landwirte, denn sie orientieren sich an dem Herbstpunkt, also der Tag-und-Nacht-Gleiche. Das Datum wechselt zwischen zwei Tagen, bei uns war es dieses Jahr am 22. September um 22:44 Uhr so weit.

Ihre Meinung:

Wann beginnt für Sie persönlich der Herbst? Wie stellen Sie sich auf die kältere Jahreszeit ein? Was tun Sie gegen das Frieren?

Foto: Karin Hertzer

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.