Sonnenbrand bei Chili-Pflanzen vermeiden

Da das Wetter immer noch recht wechselhaft ist, wartet ihr sicherlich schon darauf, dass es wärmer und beständiger wird, um eure Pflänzchen in den Garten oder auf den Balkon zu stellen. Auch die Eisheiligen vom 12. bis 15. Mai sind für viele Teilnehmer des Chili-Anbau-Wettbewerbs der Start für die Open-Air-Saison. Doch Vorsicht: Chili-Pflanzen können einen Sonnenbrand bekommen! Hier meine Tipps, was ihr dagegen tun könnt.

>>> Text und Foto von Alexander Hicks

NEU
Nie-wieder-frieren-Broschüre
Broschüre - Nie wieder Frieren
16 farbige Seiten mit vielen Tipps !
Hier klicken, um Wärme zu tanken
Chili-Pflanzen bauen den UV-Schutz schnell auf

Bislang stehen eure Bonsai-Chilis sicherlich noch drinnen hinter der Fensterscheibe. Dort bekommen sie zwar viel Licht, können jedoch keinen UV-Schutz aufbauen, denn das Glas filtert einen Großteil der UV-Strahlung aus. Nach einem langen Winter müssen sich die Blätter der Chili-Pflanzen – wie unsere Haut – also erst wieder an die UV-Strahlen der Sonne gewöhnen.

An die Sonne gewöhnen: Chili-Pflanzen, die lange innen auf dem Fensterbrett standen, solltet ihr nicht von heute auf morgen in die volle Sonne stellen. Der Grund: Wegen des mangelnden Schutzes können sie einen „Sonnenbrand“ erleiden. Bei Chili-Pflanzen führt das – je nach Stärke – dazu, dass die Blätter erst silbrige Stellen bekommen, vertrocknen und schließlich abgeworfen werden. Selbst ein leichter UV-Schaden verringert die Assimilationsfläche, da die Photosynthese an den geschädigten Stellen nicht mehr richtig funktioniert.

Chili-Pflanzen nur stundenweise in die Sonne stellen

Leider gibt es keine Sonnenschutzcreme für Chili-Pflanzen. Deshalb hilft nur eins: Ihr müsst eure Pflanzen langsam an die UV-Strahlung gewöhnen. Dazu bietet es sich an, die Pflanzen an bewölkten Tagen stundenweise rauszustellen. Die Zeit draußen könnt ihr dann leicht steigern und schließlich auf sonnige Tage erweitern.

Der UV-Schutz baut sich sehr schnell auf, aber auch sehr schnell wieder ab. Deshalb empfiehlt es sich, den Abhärtungsvorgang nicht zu früh im Jahr zu beginnen, sonst müsst ihr ihn bei einer längeren Schlechtwetter-Periode  wiederholen.

Übrigens: Die Empfindlichkeit gegenüber den UV-Strahlen ist bei den verschiedenen Capsicum-Arten und manchmal auch bei den einzelnen Sorten unterschiedlich. Unsere Bonsai-Chilis gehören zu der Sorte Capsicum annuum. Sie ist zwar weit weniger empfindlich als Capsicum chinense (wie Habanero), trotzdem solltet ihr eure Kleinen nicht direkt vom Fensterbrett weg in die volle Sonne stellen.

Sonnenschirm: Die Chili-Pflanzen könnt ihr auch langsam gegen die UV-Strahlen abhärten, indem ihr sie anfangs unter einen Sonnenschirm stellt oder einen Schutz aus Stoff bastelt.

Wichtig zu wissen: Die meisten Lampen für die Aufzucht von Chilis haben keinen UV-Anteil. Deshalb bringen sie nichts, um die Pflanzen gegen UV-Strahlen abzuhärten.

Mein Tipp: So lässt sich eine Chili-Pflanze mit Sonnenbrand retten

Sind nur die oberen Blätter betroffen, dann entfernt sie. So kommt mehr Licht an die unteren Blätter, die dann die fehlende Assimilationsfläche ausgleichen können. Wichtig ist natürlich – wie beim Menschen mit Sonnenbrand auch: Raus aus der Sonne! Notfalls könnt ihr die Pflanze auch schattieren und sie nach und nach an die UV-Strahlen gewöhnen.

Übrigens: Wenn sich eure Pflanzen an die UV-Strahlen gewöhnt haben, solltet ihr sie nur morgens oder abends gießen. Das Wasser auf den Blättern sollte nämlich verdunstet sein, bevor die Sonne wieder scheint. Sonst besteht wegen des Lupeneffekts die Gefahr, dass die Blätter verbrennen. Und das richtet dann einen ähnlichen Schaden an wie ein Sonnenbrand.

Fazit:

Der UV-Schutz lässt sich nur mit Bedacht aufbauen. Hat die Pflanze erst mal einen Sonnenbrand, wirft sie das in der Entwicklung zurück – und diese Zeit fehlt euch dann später in der Saison, wenn es um das Ausreifen der Früchte geht.


Nie-wieder-frieren: Tipps für Chili-Fans zum Online-Einkauf

Wollt ihr dieses Jahr Chilis auf dem Balkon oder im Garten anbauen? Gefallen euch unsere Infos für Chili-Gärtner und unsere Chili-Rezepte? Dann freut sich Karin Hertzer, wenn ihr beim Online-Einkauf von Chili-Produkten an sie denkt.

In diesen Rubriken findet ihr bei Amazon alles, was mit Chilis zu tun hat, was scharf schmeckt und euch von innen gegen das Frieren einheizt:

ALLES FÜR CHILI-GÄRTNER*

CHILI-WISSEN und CHILI-KOCHBÜCHER*

CHILI-SAMEN UND ANZUCHTSETS*

* Diese Partner-Links gibt Karin Hertzer an, weil sie durch euren Kaufklick eine kleine Provision für die Empfehlung erhält. Für euch ändert sich dadurch nichts, denn der Verkaufspreis bleibt derselbe wie der, den ihr bei einer direkten Amazon-Bestellung zahlen würdet.


Eure Erfahrungen:

Wie gewöhnt ihr eure Chili-Pflanzen an die Sonne? Was empfehlt ihr für den Sonnenschutz? Was macht ihr, wenn eure Pflanzen versehentlich doch einen Sonnenbrand bekommen haben?

2 Kommentare

  • Hahaha, leider muss ich über den Sonnenbrand noch etwas zynisch lachen: Ich hätts gern wärmer, meine Chilipflänzels wohl auch. Hoffe nur, dass wir bald richtig Sonne haben und vor allem Wärme bekommen, denn zuvor will ich meine Chilis eigentlich noch nicht auf den Balkon packen…..
    Wann gibt’s mal wieder richtig Sonne? S.

    • Ja, im Moment sieht schon alles sehr trüb aus, aber wenn die Pflanzen – ohne Gewöhnung an die Sonne – gleich in die pralle Sonne kommen, ist die Wahrscheinlichkeit da, dass die Kleinen einen Sonnenbrand bekommen. Habe auch einen Schaden an einer Pflanze, die ich eigentlich abgehärtet hatte. Bloß stand die immer so, dass ein Teil der unteren Blätter von den oberen beschattet wurden. Beim Auspflanzen habe ich die Pflanze jetzt gedreht, und der Fleck, der die Sonne nicht gewöhnt war, hat gleich einen Sonnenbrand bekommen. Gruß Alexander Hicks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.