Fragebogen zum Schwitzen bitte ausfüllen

Für meinen Blog suche ich Frauen und Männer, die stark schwitzen. In diesem Fragebogen können Sie auch gern Ihre Tipps weitergeben: Was hilft Ihnen, um nicht allzu stark ins Schwitzen zu kommen? Ihre Antworten können Sie mir gern mailen, ich stelle den Text dann gern nach Ihrer Freigabe online. Wie’s dann auf meinem Blog ausschauen könnte, sehen Sie bei diesem Interview mit einem Mann, der seit seiner Kindheit unter dem übermäßigen Schwitzen leidet (Hyperhidrose).

Schwitzen: immer noch ein Tabuthema?

Wenn Sie über ihr eigenes Schwitzen nicht öffentlich sprechen möchten, wäre es okay, den Fragebogen anonym auszufüllen. Bitte wählen Sie dann ein geeignetes Pseudynom – vielleicht als Kombination von Ihrem Vornamen und dem Nachnamen Ihrer Urgroßeltern mütterlicherseits. Dann können Sie sich mit Ihrem Pseudonym besser identifizieren, als wenn Sie sich “Lisa Müller” oder “Max Meier” nennen würden.

Ich freue mich aber auch über alle, die sich zu erkennen geben. Dann werde ich Sie kurz vorstellen:

  • vollständiger Name, evtl. Alter, Wohnort, Beruf
  • farbiges Porträtfoto
  • Fotos von persönlichen Lieblingsstücken zum Cool-down

Danach geht’s weiter mit diesen Fragen, die Antworten können Sie mir gern mailen. Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum.

8 Fragen zum Schwitzen – 1 Frage zum Frieren

Das Schwitzen ist vielen Menschen unangenehm, vor allem weil die Schweißflecken unter den Achseln oft gut sichtbar sind und man selbst oder andere den Schweißgeruch wahrnehmen können. Aber auch feuchte Hände, Schweißfüße und klatschnasse Haare im Nacken stören, wenn man nicht gerade Sport treibt, sondern mit Freunden, Kollegen, Vorgesetzten oder Kunden zusammen ist.

Das Schwitzen ist zwar die Klimaanlage unseres Körpers, aber manchmal reicht das leider nicht aus. Wie gut, dass es bereits vieles gibt, was hitzigen Gemütern das Leben erleichtern kann – angefangen von kühlender Ernährung und kühlender Kleidung über Ventilatoren bis hin zu Klimaanlagen in Gebäuden und Fahrzeugen. Hier finden Sie Tipps, wie Sie Ihre Wohnung kühler machen können.

Sie können gern eine Frage ändern oder streichen:

  1. Wie erklären Sie sich, dass Sie oft schwitzen? (Hier können Sie sich informieren, wenn Sie unter einer Hyperhidrose leiden.)
  2. In welchen Situationen schwitzen Sie besonders stark?
  3. Was hilft Ihnen am besten gegen Achselschweiß?
  4. Welche coolen Tipps haben Sie bei schwitzigen Händen und Füßen?
  5. Welche Materialien bevorzugen Sie für Ihre Alltagskleidung und Ihre Funktionswäsche zum Sport?
  6. Haben Sie Ihre Ernährung darauf eingestellt, dass Ihnen oft warm ist? Wenn ja: Welche Wirkung hat das auf Ihre Wohlfühltemperatur?
  7. Was versuchen Sie zu vermeiden, um nicht allzu stark ins Schwitzen zu kommen?
  8. Wenn Sie sich etwas wünschen dürften: Was müsste man gegen das Schwitzen erfinden?
  9. Zum Schluss noch etwas ganz anderes: Wie gut kommen Sie eigentlich mit dem Frieren zurecht?
Ihre Erfahrung:

Wenn Sie nicht den kompletten Fragebogen ausfüllen möchten, würde ich mich über eine persönliche Mail oder ein paar Hinweise unten in der Kommentarfunktion freuen. Denn je mehr ich über die Probleme der Menschen erfahre, die sich mit dem übermäßigen Schwitzen herumplagen müssen, umso besser kann ich in künftigen Texten und Experten-Interviews darauf eingehen.

Foto: Karin Hertzer

2 Kommentare

  • Wolfgang Miehling

    Würde gerne Ihre Fragen beantworten, wenn Sie mir diese gesondert zusenden könnten. Komme auf der mir von bekannten Seite keinen Zugriff!
    Zu meiner Person: Bin 50 Jahre, normale Figur mit relativ normalen Bewegungs- und Gesundheitsmustern sowie keinem auffälligen Schwitzverhalten.
    Für mich persönlich zählt gerade im privaten Bereich, keine Klimaanlagen zu haben, sondern mit den Temparaturen zu leben, um zu akklimatisieren. Im Sommer lauwarm und im Winter nach warmem Duschen ausgedehnt eiskalt abduschen. Meinem Körper suggeriere ich damit im Sommer Wärme und im Winter Kälte, wobei mein Körper dementsprechend Gegenmaßnahmen ergreift.
    Mfg, Wolfgang Miehling

    • Hallo Herr Miehling,
      Danke für Ihre Antwort. Technisch ist das etwas tricky mit dem Herunterladen des Fragebogens: Sie müssten eine Word-Datei öffnen und den Text dort hinein kopieren. Am besten schicke ich Ihnen den Fragebogen per Mail, dann ist es einfacher für Sie.
      Ich freue mich auf Ihre weiteren Antworten.
      Mit sonnigen Grüßen von Karin Hertzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.