Cooles Rezept für heiße Tage: Gazpacho mit Chilis

Die ersten Chilis sind bei manchen Züchtern schon im Frühsommer rot, weil sie mit der Anzucht unter künstlichem Licht bereits im Dezember angefangen haben. Wer die Pflanzen erst nach den Eisheiligen nach draußen gestellt hat, kann erst im Herbst mit der Chili-Ernte beginnen. Hier verrät uns der gelernte Gärtner Alexander Hicks, der unseren Chili-Anbau-Wettbewerb 2013 betreut, wie er seine Rocotos zu einer scharfen Gazpacho verarbeitet.

3 Fragen an Alexander Hicks aus Göppingen

Woher stammt das Rezept?

NEU
Nie-wieder-frieren-Broschüre
Broschüre - Nie wieder Frieren
16 farbige Seiten mit vielen Tipps !
Hier klicken, um Wärme zu tanken

Es ist eine Mischung aus 2 Rezepten. Das erste habe ich vor Jahren selbst entwickelt, es war einfach als ein scharfer Tomatensaft gedacht. Als meine Schwester aus Spanien zurückkam, gab es ab und zu eine ziemlich einfach und authentisch gehaltene Gazpacho. Das war mir aber nicht genug.

Anfangs habe ich einfach frische Chilis dazu gegeben, aber das hat mir nicht so gut geschmeckt. Dann bin ich auf die Idee gekommen, beide Rezepte zu kombinieren. Das nimmt zwar der Gazpacho an sich etwas die Einfachheit, weil man den Herd nutzen muss. Aber ich finde, es lohnt sich.

Welche Chilisorte würdest du für die Gazpacho empfehlen?

Es bieten sich dickwandige Sorten an, die fruchtig schmecken. Als Jünger der Rocoto nutze ich natürlich am liebsten Rocotos. Es geht aber auch gut mit Capsicum annuum Sorten wie z.B. Jalapeno (rot), Fresno oder Santa Fe.

Warum isst du gern scharf?

Das Scharfessen gibt mir das ganze Jahr lang einen Kick: Die Extra-Portion an Endorphinen hilft mir im Sommer, den Antrieb zu geben, um mich im Sommer trotz Hitze aufzurappeln und etwas zu arbeiten. Im Winter hilft mir die Chili-Schärfe dabei, nicht müde, schlaff und träge zu werden.

Zutaten

  • 1-2 Chilis (Rocotos, Jalapeno, rot)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Salatgurke
  • 500 ml Tomaten (frisch, passiert oder gehackt aus der Dose)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl zum Anbraten
  • Essig (Weinessig, es geht aber auch Obstessig)
  • Honig
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  • Chilis in Scheiben schneiden und Samen entfernen
  • Zwiebeln schälen und fein würfeln
  • Chilis und Zwiebeln leicht in Olivenöl anbraten
  • Gurke schälen und in Stücke schneiden
  • Chilis, Zwiebeln, Gurke, Knoblauch und Tomaten in einen Topf geben
  • alles mit einem Pürierstab fein pürieren
  • mit Salz, Pfeffer, Essig und Honig abschmecken
  • kalt servieren
Eure Erfahrung:

Wie bereitet ihr eine Gazpacho zu? Was esst ihr im Sommer gegen das Schwitzen am liebsten? Welche scharfen Suppen könnt ihr für den Winter empfehlen, um nicht mehr zu frieren?

Foto: Alexander Hicks (1), Karin Hertzer (1)


Dieses Rezept bietet sich auch für die Juli-Aufgabe des Seelenwärmer-Foto-Projekts 2014 an. Wer ein schönes querformatiges Foto (637 x 309 px) hat, kann es mir gern schicken. Ich tausche es dann gern gegen mein Aufmacherbild aus.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.