Hyperhidrose: „Ich schwitze schon immer stark“

Mir hat ein 23 Jahre alter Mann geschrieben, der seit seiner Kindheit übermäßig viel schwitzt. Er möchte anonym bleiben, was ich verstehen kann – denn Schweißflecken unter den Achseln, schwitzige Hände und Stinkefüße sind bei uns immer noch ein Tabu. Der junge Mann leidet unter einer generalisierten Hyperhidrose – und „leiden“ ist wohl das richtige Wort dafür, denn das Schwitzen beeinträchtigt ihn im Alltag sehr, aber leider hat er noch kein Mittel dagegen gefunden. Manchmal überlegt er, sich von einem Chirurgen operieren zu lassen. Wir haben hin- und hergemailt, hier antwortet er ausführlich auf meine Fragen.

Vorurteile gegen Schwitzer abbauen

Mit dieser Mail meldete sich der 23 Jahre alte Mann bei mir:

„Sehr geehrte Frau Hertzer, danke, dass Sie sich so ausgiebig mit Schwitzen und vor allem mit der Hyperhidrose beschäftigen. Ich selbst leide an diagnostizierter Hyperhidrosis generalis und freue mich immer, wenn sich jemand dafür einsetzt, dass die Krankheit bekannter wird und Vorurteile bekämpft werden.

Um Ihr beachtenswertes Engagement zu unterstützen, möchte ich gern meine Erfahrungen mit den Lesern Ihres Blogs teilen. Trotzdem würde ich es aus beruflichen Gründen bevorzugen, anonym zu bleiben. Vielen Dank!“


Nachtrag vom 12.9.2016: Wir halten weiterhin Kontakt, denn der junge Mann ist so freundlich, anderen Menschen mit Hyperhidrose weiter zu helfen. Denn bei mir melden sich immer mal Männer, die sehr stark schwitzen, aber keinen Kommentar hier in meinen Blog schreiben wollen. Dazu ist das Tabu „Schwitzen“ leider immer noch zu groß. Dann frage ich den jungen Mann, ob ich ihm die Mails weiterleiten darf. Herzlichen Dank fürs Kümmern!


Schwitzen: „Anfangs waren nur Achseln, Füße und Hände betroffen“

1. Wie erklären Sie sich, dass Sie oft schwitzen?

sonne_sattgelb_225_frieren_schwitzenIch schwitze übermäßig, seitdem ich etwa 6 Jahre alt bin. Mir wurde die Hyperhidrosis von meinem Vater vererbt, der allerdings nicht wie ich am ganzen Körper, sondern nur an einigen Körperstellen besonders viel schwitzt.

Ich bemerkte das starke Schwitzen erstmals am Anfang der Grundschulzeit, als ich bei relativ geringer Anstrengung schon sehr stark schwitzte und sogar kurzzeitig von meiner Lehrerin vom Sport ausgeschlossen wurde, weil sie dachte, ich hätte Fieber.

Im Werkunterricht ist es auch sehr aufgefallen, weil ich beim Nähen die Nadeln nicht festhalten konnte, denn meine Hände waren zu feucht. Das waren meine ersten Erfahrungen mit dem krankhaften Schwitzen.

Anfangs waren nur Achseln, Füße und Hände betroffen. Mit der Zeit kamen dann verschiedene andere Regionen dazu, bis ich schließlich überall schwitzte.


Leiden Sie auch darunter, übermäßig viel zu schwitzen?

Dann würde ich mich freuen, wenn Sie meinen Schwitzen-Fragebogen ausfüllen würden. Denn je mehr Menschen wissen, welche Auswirkungen eine Hyperhidrose hat, desto besser kann ich dazu beitragen, Vorurteile aus der Welt zu schaffen.

In diesem Artikel habe ich die anonymen Antworten von 9 Hyperhidrose-Patienten zusammengestellt – mit herzlichem Dank an den Münchner Chirurgen Dr. Christoph Schick, der die Fragebögen in seiner Praxis ausgelegt hat.


2. In welchen Situationen schwitzen Sie besonders stark?

tropfen_frieren_schwitzenIch schwitze in allen Situationen, in denen ich unsicher bin und fremden Leuten begegne. Besonders stark ist der Effekt, wenn ich mich „ertappt“ fühle oder merke, dass sich andere über mein Problem unterhalten, sich ekeln oder sich lustig machen.

Ich befinde mich dann in einer Art Teufelskreis: Je mehr ich über das Schwitzen nachdenke, desto stärker ist es. Allerdings merke ich, dass ich auch bei Hitze stärker schwitze als andere – paradoxerweise aber genauso, wenn ich sehr friere.

3. Was hilft Ihnen am besten gegen Achselschweiß?

Schwitzen unter den Achseln versuchte ich jahrelang mit Deodorants aus dem Drogeriemarkt zu bekämpfen – ohne Erfolg. Es wurde auch nicht besser, als ich Hausmittel wie Salbei, Franzbranntwein oder Puder ausprobierte.

In der Apotheke ließ ich mich beraten und mir wurde ein 20-prozentiges Antitranspirant empfohlen, das anfangs gut wirkte, dann aber schnell nachließ.

Nach gründlicher Internetrecherche bin ich auf AHC Antitranspirante gestoßen, die ich unter den Achseln zuerst in 20 prozentiger, später in 30 prozentiger AlCl-Konzentration anwendete.

Mein Arzt hat mir ein auch  ein – im Verhältnis zu einer 30-prozentigen AlCl-Lösung wie AHC 30 – gering dosiertes Antitranspirant verschrieben, ohne dass es Erfolg gebracht hätte.

Da eine Iontophorese ebenso wie Botox bei mir aufgrund der generalisierten Hyperhidrose nicht in Frage kommen, wurden mir Salbeitabletten verschrieben, ebenfalls ohne Erfolg.


Starkes Schwitzen: Fragen Sie einen Arzt um Rat!

sonnenschirm_rot_frieren_schwitzen_kMich erstaunt ja immer wieder, dass es Ärzte gibt, die nicht viel über die Hyperhidrose wissen. Davon kann auch der 23 Jahre alte Mann ein Lied singen: „Tipps bekam ich von meinem Arzt nicht, da sich dieser wenig bis kaum mit der Krankheit auskannte und sich durch mich erst informierte.“

Tipp: Als Fachärzte kommen Dermatologen und Chirurgen in Frage, auch versierte Hausärzte können helfen. Wer sich mit den psychischen Ursachen des Schwitzens intensiver beschäftigen möchte, kann sich an einen Psychotherapeuten wenden.


4. Welche coolen Tipps haben Sie bei schwitzigen Händen und Füßen?

Gegen Handschweiß hilft bei mir nur gründliches und oft wiederholtes Händewaschen, wobei ich auch Antitranspirante und viele Hausmittel ausprobiert habe.

Dem Fußschweiß begegne ich insofern, als dass ich atmungsaktive Schuhmaterialien wie Leder benutze und kaum barfuß gehe. Außerdem trage ich auch im Sommer relativ dicke Baumwollsocken, die den Schweiß – so meine Hoffnung – notfalls aufsaugen.

5. Welche Materialien bevorzugen Sie für Ihre Alltagskleidung und Ihre Funktionswäsche zum Sport?

Ich kann behaupten, alles ausprobiert zu haben. Allerdings merke ich keine großen Unterschiede zwischen den Materialien oder beispielsweise auch den Schnitten der Kleidung. Daher trage ich meist solche Stoffe, auf denen man die Flecken bestmöglich kaschieren kann.

6. Haben Sie Ihre Ernährung darauf eingestellt, dass Ihnen oft warm ist? Wenn ja: Welche Wirkung hat das auf Ihre Wohlfühltemperatur?

Volker Chilis trocknen frieren schwitzenIch esse gerne scharf, was aber keinerlei Einfluss auf meine Hyperhidrose hat. Ansonsten ernähre ich mich gesund, was dem Schwitzen aber leider keinen Abbruch tut.

Scharfes Essen scheidet für mich als Ursache aus, da ich auch nach einem Salat oder “süßen” Speisen schwitze und auch nicht weniger. Außerdem esse ich nicht regelmäßig scharf, vielleicht zweimal im Monat.

7. Was versuchen Sie zu vermeiden, um nicht allzu stark ins Schwitzen zu kommen?

Ich bleibe bei hohen Temperaturen am liebsten zu Hause. Ich meide große Wärme wie in überfüllten U-Bahnen oder bei Sonnenwetter. In Gruppen halte ich mich oftmals zurück und versuche mich zu entspannen.

Mit Entspannungsübungen habe ich mich bisher noch nie beschäftigt, weil ich auch im Urlaub ohne Stress schwitze und ich mir keine psychische Ursache dafür vorstellen kann.

8. Wenn Sie sich etwas wünschen dürften: Was müsste man gegen das Schwitzen erfinden?

Ganz klar: ein Mittel, das nur einmal eingenommen werden muss und das schlagartig alle Schweißattacken zuverlässig und dauerhaft verhindert und das Schwitzverhalten auf ein normales, also niedrigeres Niveau bringt.

Weil es ein solches Mittel leider noch nicht gibt, werde ich mich demnächst für eine operative Behandlung an einen Chirurgen wenden.

9. Zum Schluss noch etwas ganz anderes: Wie gut kommen Sie mit dem Frieren zurecht?

Woman's hands with water splashWeil ich auch bei Kälte schwitze und der Schweiß auf der Haut verdunstet, friere ich häufig, teilweise sogar im Hochsommer. Im Moment beobachte ich, dass ich sogar mehr schwitze, wenn ich friere. Daher versuche ich diesen Zustand zu vermeiden und gelte unter Bekannten immer als derjenige, der zu warm angezogen ist.

Mein Hautarzt meinte, dass Hyperhidrose durch Unwohlsein bestärkt wird und dass, wenn ich stark friere, mehr Impulse an die Schweißdrüsen gesendet werden – aber das ist ein Teufelskreis für mich, denn wenn ich bei Kälte stark schwitze, wird mir aufgrund der Verdunstungswärme zusätzlich Wärme entzogen und ich friere noch mehr.

Vielen Dank für das Gespräch – wir bleiben in Kontakt!

Fotos: Karin Hertzer (1, 2, 3, 4), Volker Berlin (5), silver-john / fotolia.com (6)

Text aktualisiert am 12.9.2016

6 Kommentare

  • klebefolie

    Gute Tipps, habe ich mir gerne durchgelesen weil ich die Probleme leider zu gut kenne. 🙁

    Lg Sanja

  • Hallo mein Name ist Niclas. Ich habe selbst jahrelang unter Hyperhidrose gelitten. Bei mir waren es besonders die Hände, die mir das Leben schwer gemacht haben.
    Ich habe so ziemlich alles ausprobiert, was gegen Hyperhidrose helfen sollte. Von einer Aluminiumchlorid-Lösung für die Hände über eine Botoxinjektion bis hin zu einem Beratungsgespräch in der Uni.
    Dort stand ich kurz davor, an mir einen chirurgischen Eingriff vornehmen zu lassen, der die entsprechenden Nervenbahnen durchtrennen sollte. Nach dem Beratungsgespräch wurde mir schnell klar, das werde ich auf keinen Fall an mir machen lassen. Ich meine, Ärzte machen auch mal Fehler – und sobald irgendwas schief laufen sollte (Schnitt 1 mm zu hoch oder zu tief) kann das nicht mehr rückgängig gemacht werden. Es können an speziellen Körperregionen Taubheitsgefühle und motorische Dysfunktionen entstehen. Deshalb kann ich dir nur davon abraten.
    Auf meiner Webseite helfe ich Leuten, die unter Hyperhidrose leiden, und stelle ihnen eine Möglichkeit vor, die auch mein Leiden nach so langer Zeit beenden konnte.
    Ich wünsche noch einen angenehmen Tag und hoffe, ich konnte ein klein wenig weiterhelfen.
    Gruß Niclas

    • Hallo Niclas,
      es freut mich, dass du auf deiner Webseite deine Hyperhidrose-Geschichte erzählst und anderen Betroffenen helfen möchtest, die für sie „richtige“ Lösung zu finden. Ob die Iontophorese passt, hängt ja auch damit zusammen, an welchen Stellen man schwitzt: An Händen und Füßen kann eine solche Behandlung helfen, man braucht das gerät nicht selbst kaufen, sondern kann auch zum Arzt dafür gehen.
      Wer aber vor allem an anderen Stellen schwitzt, muss nach Alternativen suchen. Auch hier auf meinem Blog stelle ich einige Möglichkeiten vor.
      Wir haben ja schon kurz hin- und hergemailt, Danke für deine Offenheit. Alles Gute für dich, liebe Grüße von Karin

  • Ebenfalls Betroffen

    Hallo,
    ich würde gerne erfahren, ob der chirurgische Eingriff bei diesem Patienten geholfen hat.
    Habe exakt dieselben Probleme und suche seit über 7 Jahren erfolglos nach Lösungsmöglichkeiten.
    MFG

    • Hallo,
      ich frage den Betroffenen gern, ob ich Sie beide vernetzen darf. Dann können Sie sich direkt zu Ihren Erfahrungen über die Behandlungsmöglichkeiten bei Hyperhidrose austauschen.
      Mit herzlichen Grüßen von Karin Hertzer

    • Hallo, mein Interviewpartner zum Thema „OP bei Hyperhidrose“ hat sich gemeldet und bietet Ihnen an, dass Sie sich gern austauschen können. Seine Mailadresse schicke ich Ihnen direkt. Herzliche Grüße von Karin Hertzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.