Buch: Nie wieder frieren – Die 50 besten Tipps

Nie wieder frieren

Mein zweites Frieren-Buch erschien im Herbst 2009 im Trias-Verlag, es ist als E-Book im Thieme-Webshop erhältlich. Meine  50 besten Tipps habe ich in 5 Rubriken eingeteilt: von außen wärmen, von innen einheizen, bewegen, entspannen und Humor. Das Cover leuchtet in meinen Lieblingsfarben Orange und Pink.

Zur Einstimmung ein Auszug aus dem Vorwort:

Karin Hertzer Nie wieder frieren 50 Tipps CoverFür viele Frauen ist das Frieren ein leidiger Umstand, der viel Zeit und Geld kostet – und manchmal obendrein die gute Laune trübt.

Ich spreche da aus eigener Erfahrung, denn mir geht es wahrscheinlich wie den meisten anderen Schreibtischtätern: Wir frieren die eine Hälfte des Tages und in der anderen Hälfte denken wir darüber nach, was wir tun können, um nicht mehr zu frieren. Und wenn es noch eine dritte Hälfte gäbe, würden wir endlich etwas dagegen tun.

Aber es soll ja auch Männer geben, die mit Socken ins Bett gehen. Nur geben das die wenigsten offen zu, und schon gar nicht in Gesellschaft von anderen Herrschaften. Statt „Ich friere“ sagen sie „Ziemlich frisch heute“ oder „Es ist wirklich saukalt“, denn Worte wie Bibbern, Schlottern und Zittern könnten sie als Warmduscher entlarven.

Fest steht: Mindestens die Hälfte der Menschheit hat im Herbst, Winter und Frühling – und manchmal auch im Sommerurlaub – mit dem Frieren zu schaffen. Doch leider nehmen nur wenige Ärzte das Thema richtig ernst.

Weil es bislang auch nur wenig Fachliteratur dazu gibt, habe ich 3 Jahre lang Material aus den nahe liegenden Fachgebieten wie Schulmedizin, Naturheilkunde, Ernährung, Pharmakologie, Sport und Psychologie gesammelt.

Doch damit nicht genug: Denn das Frieren hat ja auch mit Materialkunde, Kleidungsphysiologie und Meteorologie zu tun, hinzu kommen Erfindungen, die Feuer, Strom und chemische Reaktionen nutzen. Auch ein Blick in die Geschichte und in andere Kulturen ist spannend, weil die Menschen schon immer erfinderisch waren, um in Wallungen zu kommen.

Meine besten 50 Tipps habe ich für Sie zusammengestellt:
  • Wenn Sie viel frieren, sollten sie sich von außen wärmen – mit geeigneter Garderobe, warmer Luft, warmem Wasser und Massagen, aber auch mit gezielten Kältereizen.
  • Zugleich können Sie Ihrem Körper von innen kräftig einheizen – mit wärmenden Lebensmitteln, scharfen Gewürzen und lang gekochten Speisen.
  • Außerdem sollten Sie sich so viel wie möglich bewegen.
  • Was ebenso hilft sind spezielle Entspannungsübungen.
  • Und nicht zu vergessen: Auch die Psyche spielt mit, wenn es um das Kälteempfinden geht.

Karin Hertzer Kuchbuch Seelenwärmer gegen das Frieren - CoverMein heißer Tipp: Machen Sie es sich mit einer Wolldecke und einer Wärmflasche auf der Couch gemütlich und lesen Sie dieses Buch. 50 Tipps gegen das lästige Frieren – Sie brauchen sie nur noch auszuprobieren!

Fürs Marketing ließ Trias 1500 Postkarten drucken, die meine Freundinnen und Freunde in mehreren Städten verteilt haben. Die Aktion fanden wir schon beim „Care-Paket: Nie wieder frieren“ so toll, dass wir sie noch mal wiederholt haben.

Weitere Bücher: Mein 3. Frieren-Buch ist das Kochbuch „Seelenwärmer„, das 2010 erschien. Neu ist meine selbst produzierte Broschüre „Warme Hände – warme Füße – warmes Herz„. Schauen Sie doch mal rein!

>>> Im Presse-Archiv finden Sie eine Liste meiner Interviews zum Frieren.

19 Kommentare

  • Liebe Karin Hertzer,
    scharfes oder gut gewürztes Essen, warme Socken, ungefähr eine Million Liter Tee, kalt und warm duschen … alles ausprobiert und hilft auch. Aber in diesem nichtendenwollenden Winter passiert es der selbständig am Schreibtisch sitzend Tätigen regelmäßig, dass sie ab Mittag vom Knie abwärts kalte Beine und Füße bekommt. Elektrische Fußsäcke finde ich unangenehm, aber die Füße auf eine Wärmflasche stellen und dann eine Decke drum ist sehr angenehm. Und dann geht’s auch mit der Arbeit wieder gut…

  • Vielen Dank für die praktischen Tipps in Ihrem Buch „Nie wieder frieren“. Den einen oder anderen Tipp habe ich schon erfolgreich umgesetzt. Wenn ich allerdings den ganzen Tag konzentriert am Schreibtisch sitze, merke ich oft gar nicht wie kalt es mir ist (trotz hochgedrehter Heizung, warmen Socken Pulswärmern und warmen Tee). Irgend wann bin ich dann so durchgefroren, dass nur noch viel Bewegung hilft. Einen Tipp zum Ingwer-Tee habe ich noch. Ich drücke die geschälten Ingwerstücke durch die Knoblauchpresse, der Tee wird dann noch schärfer und Geschmacksintensiver und der schöne Nebeneffekt: ich habe bisher jede herannahende Erkältung in diesem Winter im Keim erstickt. Schöne Grüße aus Augsburg

    • Stimmt, manchmal merkt man erst viel zu spät, dass man friert, weil alles andere wichtiger ist. Aber dann dauert es leider umso länger, um wieder warm zu werden. Mein Tipp: gleich morgens eine Thermoskanne mit Ingwertee füllen und sie am Schreibtisch bereitstellen. Den Trick mit dem geriebenen Ingwer werde ich gleich mal ausprobieren.

  • Hallo Mit-Fröstelnde,
    meines Wissens frieren Männer weniger und seltener als Frauen. Ich selbst ziehe mir warme Socken über den „normalen“ an und habe ein Tuch oder eine Strickweste immer griffbereit liegen. Inzwischen unterscheide ich sogar zwischen Sommer- und Winterhausschuhen. Warme Füße und ein warmer Rücken, das wärmt mich auf, während der Mann an meiner Seite noch im dünnen Hemd herumläuft!
    Beste Grüße
    Reinhild Karasek

    • Interessant finde ich, dass Sie die warmen Socken über die normalen ziehen. Ich bevorzuge warme Socken direkt auf der Haut – am besten liegen sie nicht so eng, damit die Körperwärme das umgebende Luftpolster wärmen kann. Meine Hausschuhe für den Winter sind innen aus Fell, so entsteht ein weiteres Luftpolster. Diesen Effekt nutzt man ja auch bei der Daunendecke und bei Daunenjacken, wobei man darauf achten sollte, dass durch die Nähte keine Kältebrücken entstanden sind.

  • Ich bin auch eine „Frostbeule“. Alle schimpfen, dass es in meiner Wohnung so warm ist – aber ich brauche das eben. Meine persönlichen Favoriten sind eine Tasse heißer Soja-Kakao, mit doppeltem Faden gestrickte Woll-Socken (Regia Wolle) oder/und eine heiße Badewanne – die wärmt so schön ganz um einen herum.
    Beste Grüße und wärmende Gedanken aus Kulmbach
    Cynthia Milz

    • Ich habe mir letztens auch einen Schwung Wollsocken gegönnt, denn solche Investitionen lohnen sich ja allemal. Meine Wollsocken haben innen ein Frotteegewebe, die Schlingen schaffen einen kleinen Luftraum, in dem sich die Körperwärme hält. Gibt’s in 200er und 400er Qualitäten, die Firma nennt das Prinzip Ullfrotté.

  • Hallo,
    da ich auch ständig rumfröstele, werde ich mich jetzt mehr mit den wärmenden Lebensmitteln auseinandersetzen und diese Zutaten dann immer öfter beim Winterkochen einsetzen. In dem Kochbuch „Seelenwärmer“ habe ich schon richtig gute Rezepte gefunden.
    Wenn mir so richtig kalt ist und eine Erkältung auch noch im Anflug ist, dann koche ich mir einen Kakao und lasse darin ein paar Löffel Haferflocken mitkochen. Meist kommt auch noch ein Löffel Honig und etwas Zimt dazu.
    Wenn man schon leichte Erkältungs-Schluckbeschwerden hat, kann man dies wunderbar trinken und einem wird auch noch durch und durch warm.
    Viele Grüsse
    Petra

  • Ich gehöre auch zu den typisch verfrorenen Frauen. Wenn ich mal nicht friere, hat es dann bestimmt schon über 20 Grad – draußen oder drinnen. Und da ich eine Schreibtischtäterin bin, helfen manchmal wirklich nur Kirschkernkissen an den Füßen, heißer Tee und Strickjacke. Aber dass auch bestimmte Speisen einem einheizen, weiß man zwar irgendwie, richtet sich aber zu wenig danach. Deshalb waren diese Tipps für mich besonders wertvoll!

    • Im Winter holen wir unsere warmen Sachen aus dem Kleiderschrank – parallel müssten wir auch unsere Ernährung umstellen, um nicht zu frieren. Denn was uns im Sommer erfrischt, kühlt eben auch im Winter. Aber mit den lieben Gewohnheiten ist das eben so eine Sache …

  • Hallo Frau Hertzer,
    vielen Dank für das tolle Kochbuch „Seelenwärmer“. Ich habe schon ein paar Rezepte ausprobiert, und sie haben nicht nur gut geschmeckt, sondern auch gut geholfen!
    Herzliche Grüße,
    Petra Gebhard

    • Mein Lieblingsrezept steht übrigens auf Seite 83: Gebratene Hähnchenkeule mit Zimt-Pfeffer-Senf-Kruste. Das Essen ist einfach für Gäste vorzubereiten und wärmt wegen der vielen Gewürze gut von innen ein. Mein Geheimtipp für alle fröstelnden Freundinnen!

  • Danke für den Buchtip, kann man zu dieser Jahreszeit ja gut gebrauchen – vor allem, wenn man nicht in den Süden flüchten kann!
    Grüße aus dem naßkalten Berlin….

    • Tja, selbst im heißen Süden kann man gern mal einen Überraschung erleben. Wenn das Wetter umschlägt, und nur dünne Decken im Bett liegen, sehnt man sich doch gleich wieder nach unseren dicken Daunenbetten. Ist mir in Südspanien und in Italien schon mal passiert. Seitdem überlege ich, meine Wärmflasche sogar auf Reisen mitzunehmen. Viel praktischer fände ich es jedoch, wenn die Hotels einen Wärmflaschen-Service anbieten würden.

  • Hallo Frau Hertzer,
    dank Ihrer praktischen Tipps habe ich diesen Winter bislang kaum gefroren. Ich hoffe, dass es für mich weiter so gesund und wohlig bleibt – vorausgesetzt es kommt nicht wieder eine sibirische Kälte über uns…
    Herzlichen Dank auch für den Tipp mit der Wärmflasche. Ich werde mir so eine umwelt- und menschenverträgliche besorgen. Die lange unangenehm riechenden Teile aus dem Supermarkt bin ich leid. Da fühlt man sich ja geradezu von den Weichmachern verfolgt… Gesund kann das ja nicht sein. Weder für mich als Verbraucher noch für die Hersteller…
    Mit besten Grüßen
    Lisa Hilbich

    • Fairtrade-Wärmflaschen gibt’s aus Sri Lanka, solche Projekte sollte man wirklich unterstützen. Die Modelle, die ich gefunden habe, sind quietschgrün – und das Beste ist: Sie stinken nicht nach Gummi!

  • Hallo, ich würde sehr gerne das Buch “ nie wieder frieren “ zweimal kaufen, aber bisher hörte ( oder las ich ) stets, dass es vergriffen sei! Wo kann ich es erstehen? Warme Grüsse aus Braunschweig

    • Liebe Frau Rommelmeyer, das Buch „Nie wieder frieren – die 50 besten Tipps“ ist tatsächlich vergriffen. Wie wär’s mit dem Kochbuch „Seelenwärmer“, das ist noch erhältlich. Einzelne Tipps könnten Sie den Blogtexten oder meinen Medien-Interviews entnehmen. Noch eine Idee: Ich lasse gerade ein Booklet mit 16 Seiten drucken, darin stehen ein paar nett illustrierte Basic-Tipps zum Nie-wieder-frieren. Das könnten Sie dann zum Kochbuch dazulegen. Bei Interesse melden Sie sich bitte noch mal. Ich habe übrigens in Braunschweig studiert und danach bei der BZ gearbeitet. Grüßen Sie mir bitte die „alte Heimat“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.