5 heiße Tipps für Twitter, Facebook und Xing

Viele Firmen, die sich auf Produkte oder Dienstleistungen rund um Kälte oder Hitze spezialisiert haben, unterschätzen die Chancen des Social Media Marketings: Nur wenige haben einen Corporate Blog – geschweige denn, dass sie twittern oder auf Facebook und Xing vertreten sind. Hier erfahren Sie, wie Sie schrittweise vorgehen können, um sich mit dem Social Networking anzufreunden und dort auch mit Themen zum Warm-up & Cool-down zu punkten.

1. heißer Tipp: Informieren Sie sich!
  • Sie wissen eigentlich gar nicht so genau, was es mit dem Social Media Marketing auf sich hat?
  • Sie kennen keine Firmen, die ein erfolgreiches Social Media Marketing aufgebaut haben?
  • Sie finden es überflüssig, Zeit fürs Bloggen und Twittern oder für den Aufbau eines Facebook- oder Xing-Accounts zu investieren?

Die gute Nachricht: Damit sind Sie nicht allein, denn auch viele Firmen zögern noch, sich mit den Medien im Web 2.0 intensiver zu beschäftigen.

NEU
Nie-wieder-frieren-Broschüre
Broschüre - Nie wieder Frieren
16 farbige Seiten mit vielen Tipps !
Hier klicken, um Wärme zu tanken

Die schlechte Nachricht: Es könnte sein, dass der Zug ohne Sie und Ihre Firma abfährt! Denn einige Ihrer Mitbewerber sind schon seit Jahren im Social Media marketing aktiv.

Was tun? Um die Berührungsängste abzubauen, hilft nur eins: Informieren Sie sich! Rufen Sie die Webseiten Ihrer Mitbewerber auf, und suchen Sie nach dem Firmen-Blog. Klicken Sie die Web-2.0-Symbole an, und schauen Sie, was dann passiert. Die Plattformen können Sie auch direkt aufrufen und dort als Nicht-Mitglied erste Erfahrungen sammeln. Hier bin ich als Frieren-Expertin aktiv:

Surf-Tipp: Vorreiter in der Bio-Branche ist www.sonnentor.at, hier ein Screenshot des vorbildlichen Newsrooms. Die Firma hat mir übrigens für mein Warmup-Mailing zur Winterzeit Ingwertee- und Gewürzbeutel als Give-aways spendiert.

Sonnentor Newsroom
2. heißer Tipp: Machen Sie das Social Media Marketing zur Chefsache!

„Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt“ – dieses chinesische Sprichwort gilt auch für neue Wege, die eine Firma einschlagen möchte. Und am besten ist es, wenn die Chefin oder der Chef als Reiseleiter aktiv wird. Denn nur wenn Sie selbst von der Sache begeistert sind, werden Ihnen Ihre Mitarbeiter gern folgen.

Umgekehrt heißt das für die Marketing- und Presseabteilung: Versuchen Sie die Geschäftsleitung zu überzeugen, dass eine moderne Firma ohne Social Media Marketing heutzutage nicht mehr auskommt. Hier finden Sie gute Argumente.

Surf-Tipps: Jörg Kachelmann bringt in ungeschnittenen, kurzen Videos seinen Wetterbericht – hier bloggt also der Chef.

Die neuseeländische Firma Icebreaker hat sich auf Kleidung aus Merinowolle spezialisiert. Auf der Webseite finden Sie die Rubrik Community mit Links zum Blog, zu Twitter und Facebook.

3. heißer Tipp: Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern!
  • Sie leiten eine Firma und überlegen, ins Social Media Marketing einzusteigen?
  • Sie sind sich nicht sicher, ob es in Ihrem Hause schon genügend Know How dafür gibt?
  • Sie möchten Ihre Marketing- oder Presse-Abteilung zu Social Media Aktivitäten motivieren?

Dann wäre es sinnvoll, eine Brainstorming-Runde mit Ihren Mitarbeitern einzuberufen. Die meisten können von privaten Erfahrungen mit Twitter, Facebook oder Xing berichten. Vielleicht bloggt auch schon jemand oder kennt jemanden, der einen kennt. Tragen Sie die Erfahrungen Ihrer Mitarbeiter zusammen, und überlegen Sie gemeinsam, welche Schritte Sie als nächstes angehen wollen.

Surf-Tipp: Bei Twitter sind abwechselnd 3 Mitarbeiter von Foodwatch aus Berlin aktiv.

4. heißer Tipp: Wählen Sie begeisterte Mitarbeiter aus!

Wenn Sie auf mehreren Plattformen aktiv sein wollen, kostet das Zeit – und zwar über Wochen, Monate und Jahre. Die Faustregel: Für Social Media Aktivitäten sollten Sie 20 Stunden pro Woche ansetzen, wie Eva Ihnenfeldt aus Erfahrung weiß. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt Alice Sherman von Gigaom.

Was also tun? Sprechen Sie Mitarbeiter an, die ein spannendes Aufgabengebiet haben und darüber gern regelmäßig berichten würden. So verteilen Sie die Social Media Aktivitäten auf mehrere Personen.

Surf-Tipp: Auf XING sind 27 Mitarbeiter der Fuchs Gewürze GmbH aktiv, eine Online Marketing Managerin pflegt das Unternehmensprofil – die Ansprechpartner können aber leider nur Xing-Mitglieder sehen.

5. heißer Tipp: Stellen Sie ein Redaktionsteam zusammen!

Ohne einen guten Plan geht es auch beim Social Media Marketing nicht: Sie brauchen ein Handbuch und einen Zeitplan, Sie müssen eine Content-Strategie festlegen, auch die Zuständigkeiten und die Nettiquette sollten für alle schreibenden Mitarbeiter eindeutig geklärt sein.

Solche Aufgaben übernimmt am besten ein Redaktionsteam, das in Absprache mit der Geschäftsleitung alle Aktivitäten sinnvoll koordiniert. Das Team sollte aus mindestens einer Journalistin, einem Content-Manager, je einer Marketing- und Vertriebs-Mitarbeiterin, einem Presse-Fachmann und einem IT-ler bestehen. Wünschenswert wäre zusätzlich eine Lektorin, die zumindest bei längeren Texten auf die Rechtschreibung und den Stil achtet.

Surf-Tipp: Als Chefredakteurin des Online-Shops www.wellwide.com habe ich ein Redaktionsteam aufgebaut und mit den Journalisten, Lektoren, Experten und Content-Managern mehr als 300 produktunabhängige Texte erarbeitet. Hagen Fisbeck füttert damit jetzt regelmäßig den Facebook-Account.

Fazit:

Mit dem Social Media Marketing geben Sie Ihrer Firma eine Stimme, die sich immer dann zu Wort meldet, wenn es etwas Spannendes zu berichten oder zu kommentieren gibt. Wenn alle schreibenden Mitarbeiter denselben Weg einschlagen, können Sie sich auch in der Web 2.0 Gemeinde einen guten Namen aufbauen. Und die Chancen stehen gut, dass sich Ihr Engagement auf lange Sicht auch in Heller & Pfennig auszahlen wird.

Ihre Meinung:

Welche Erfahrungen haben Sie mit Twitter, Facebook & Co. gemacht? Welche Corporate Blogs können Sie als vorbildlich empfehlen? Welche Tipps geben Sie an Mitarbeiter weiter, die sich mit dem Social Media Marketing noch nicht so gut anfreunden können?

Foto: Wenn Sie erst mal mit dem Social Media Networking beginnen, können Sie eine Kettenreaktion auslösen. Stauke / fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.